Paddlers Regeln

Wir haben Ihnen einige Regeln zusammengefasst, um deren Einhaltung wir Sie bitten möchten:

  • Nicht in gekennzeichnete Sperrzonen einfahren, z.B. im Müritz-Nazionalpark. Wasservögel reagieren zum Teil sehr empfindlich auf Störungen, können nicht brüten, wenn Menschen wiederholt in die Sperrzone um ihr Brutgebiet eindringen.
  • Meiden Sie das Einfahren in Schilfgürtel und Ufergehölze, und halten Sie möglichst große Distanz dazu. Sie sind Zuflucht und Gelegezonen vieler Vogelarten!
  • Anlegen sollten Sie nach Möglichkeit nur an dafür vorgesehenen Stellen (z.B. Stege, gekennzeichnete Anlegestellen) oder an Stellen, an denen kein sichtbarer Schaden angerichtet werden kann (die Ufervegetation ist oft sehr empfindlich!)
  • Offenes Feuer (dazu gehören auch Fackeln, Laternen, Kerzen und Zigaretten) ist im Wald und im Abstand von weniger als 100 m zum Wald zumindest in der Zeit vom 1. März bis 31.Oktober verboten. (Waldbrandgefahr! Es können Strafen bis € 50.000 verhängt werden!) Keine Feuerstellen anlegen!
  • Abfälle: Alles, was man mit auf die Fahrt nimmt, kann man auch wieder zurückbringen oder z.B. auf einem Campingplatz oder in der Kanustation „entsorgen”.
  • Toiletten sind natürlich nicht immer da, wenn man sie raucht. Bitte „alles“ eingraben, auch Papierüberreste.
    Lärm und andere Störungen wird man schon im eigenen Interesse vermeiden. Je vorsichtiger und behutsamer („indianischer”) man sich bewegt, desto mehr hat man von seinem Aufenthalt in der Natur.

Die obigen „Regeln” sind für die Naturschutzgebiete juristisch verankerte Gesetze. Als Naturfreund sollte man sie aber nicht „nur” als Gesetze betrachten (gegen die man verstoßen kann, solange es keiner merkt), sondern als Notwendigkeit und Selbstverständlichkeit. Dann hat diese einzigartige Natur eine Chance.