Rad-Kanu-Reise “Müritz-Nationalpark mit Rad & Kanu” (Tourcode RKNP6)

Detaillierter Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Waren (Müritz)

Willkommen im Zentrum der Mecklenburgischen Seenplatte, in Waren an der Müritz! Genießen Sie schon am Anreisetag das Flair dieser schönen Stadt. Besuchen Sie das Müritzeum oder bummeln Sie durch die Altstadt. Wer gern am Abend eine Runde schwimmen gehen möchte, der sollte sich nicht abhalten lassen. Unzählige Strände, klein und groß, zentral und abgelegen befinden sich in fußläufiger Nähe direkt an der Müritz. Wer es eine Nummer kleiner mag, der wandert zum Feißnecksee und genießt dort den schönen Sandstrand. Am Abend können Sie einkehren in einem der zahlreichen Lokale. Übernachtung in Waren.

img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark

2. Tag: Radtour zu den Havelquellseen (ca. 55 bis 65 Rad-km)

Der Müritz-Nationalpark beginnt praktisch unmittelbar vor den Toren der Stadt. Diese Radtour führt Sie zu den Havelquellseen, eine abwechslungsreiche und schöne Radtour. In Ankershagen könnten Sie eine längere Pause einlegen und zum Beispiel das Heinrich-Schliemann-Museum besuchen. Eine schöne Ausstellung zeigt viel vom Leben des Trojaforschers, im Café nebenan lässt es sich in netter Umgebung entspannen. Ihre Reiseunterlagen werden zwei Varianten enthalten, die eine ist etwas kürzer und bezieht eine Schifffahrt* mit ein, die andere ist länger und kommt ohne Verkehrsmittel aus. Entscheiden Sie vor Ort was am besten passt. Natürlich könnten Sie den Tag auch für eine Fußwanderung in Richtung Müritz-Ostufer nutzen um zum Beispiel die reichhaltige Vogelwelt zu beobachten. Auch bietet der Müritz-Nationalpark geführte Touren zu verschiedensten Themen an, Sie können sich dazu unkompliziert vor Ort informieren. Wer noch Zeit hat, der stattet dem Müritzeum einen Besuch ab und erfährt vieles über die einheimische Flora und Fauna, unser ganz besonderer Tipp, wenn Sie mit Kindern unterwegs sind. Auch unser Reisebegleitmaterial enthält dazu Tipps und Anregungen. Übernachtung in Waren. *Tickets sind nicht inklusive. Unter dem nächsten Bilderblock geht es weiter mit der Beschreibung des nächsten Radtourentages…

img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark

3. Tag: Radtour von Waren über Röbel nach Mirow (ca. 70 km, abkürzbar)

Eine schöne lange Radtour auf dem Müritzrundweg liegt heute vor Ihnen. Oftmals werden Sie mit direktem Kontakt zum Wasser fahren. Nach ungefähr der Hälfte erreichen Sie die kleine Fischerstadt Röbel. Sofern er offen ist, sollten Sie den Marienkirchturm besteigen. Von hier aus hat man den besten Weitblick auf die Müritz. Badesachen sollten Sie einpacken, es gibt immer wieder Gelegenheiten zum Baden, direkt an der Route und ohne Umweg. Auch das Einkehren ist bei dieser Radetappe kein Problem. Wer abkürzen will, der steigt aufs Schiff und lässt sich über die Müritz schippern. Auf der Etappe zwischen Röbel und Mirow legen Sie vielleicht auch eine Pause im Örtchen Ludorf ein. Neben dem Gutshaus, welches auch ein Café beherbergt, gibt es die außergewöhnliche Oktogonkirche hier zu sehen. Der Müritzrundweg führt Sie nach Ludorf wieder direkt ans Wasser und so können Sie beim Radeln die Müritz genießen…
Übernachtung in Mirow.

img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark

4. Tag: Kanutour in die Seen des Müritz-Nationalparks (“Alte Fahrt”) - Paddelkilometer wählbar, von leicht bis sehr sportiv ist alles möglich

Mirow liegt wunderschön eingebettet in die Kleinseenplatte. Das macht natürlich auch das Mirower Schloss so attraktiv, Insellagen waren bei den Blaublütigen schon immer sehr beliebt. Vor oder nach der Kanutour sollten Sie unbedingt der Schlossinsel einen Besuch abstatten. Wir empfehlen eine Kanutour in die Gewässer des Müritz-Nationalparks. Paddeln Sie auf motorbootfreien Seen bis fast zur Müritz. Unterwegs können Sie die Seerosen bewundern, aber auch eine intakte Vogelwelt in diesem Schutzgebiet. Sportliche Fahrer schaffen die Tour bis zur Müritz und zurück an einem Tag. Diese Route nennt sich in Paddlerkreise “Alte Fahrt”, weil es die ursprüngliche Wasserverbindung zur Müritz war. Die Tour ist kein bisschen langweilig, weil der Blick bei der Hin- und Rückfahrt doch schon ganz anders ist. Wer die Strecke als Einweg-Tour paddeln möchte, der muss den Rücktransfer rechtzeitig mit der Kanustation absprechen. Die Kosten dafür begleichen Sie dann vor Ort.
Alternativ können Sie auch in die andere Richtung paddeln und zum Beispiel die Schlossinsel umrunden. Die Tourenlänge bestimmen Sie dabei selbst.

img
Die berühmteste Schlossbewohnerin ist Queen Charlotte, die von ihrem Gemahl König Georg III. von Großbritannien „mein Schatz aus Strelitz“ genannt wurde. Nach ihr wurden die Millionenstadt Charlotte in den USA und viele Landmarken weltweit benannt.

Unser Tipp:

Wenn Sie Zeit und Interesse haben, dann legen Sie hier in Mirow einen Verlängerungstag ein. Entweder um noch einen zusätzlichen Paddeltag zu haben oder aber um das hübsche Städtchen zu besichtigen oder einfach zum Schwimmen, Baden, Ausruhen…
Die Schlossinsel Mirow mit ihrem geschichtsträchtigen Gebäudeensemble wurde in den letzten Jahrzehnten aufwändig restauriert. Friedrich der Große besuchte die hier ansässigen Herzöge einmal und befand sie als sehr einfach im Denken und der Art. Er spöttelte über sie und verpasste den Schlossbewohnern den Spitznamen “Mirokesen”. Auf unterhaltsame Art werden Sie vieles über die einstigen Bewohner erfahren, es lohnt sich. Die wohl berühmteste Schlossbewohnerin ist Charlotte. Sie heiratete König Georg III. von Großbritannien, welcher sie „mein Schatz aus Strelitz“ nannte. So erreicht das kleine Städtchen Mirow doch in der Welt noch etwas Berühmtheit: Nach Queen Charlotte wurden die Millionenstadt Charlotte in den USA und viele Landmarken weltweit benannt.

img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark

5. Tag: Radtour von Mirow nach Neustrelitz (ca. 40 km)

Eine Seenlandschaft trifft auf die andere – östlich von Mirow schließen sich nahtlos und als Teil der mecklenburgischen Seenplatte das Strelitzer Seengebiet an. Das Zentrum ist Neustrelitz, die Stadt der Herzöge von Mecklenburg, welche hier residierten. Das einstige Schloss brannte am Ende des Krieges vollkommen aus, heute sind nur noch Teile der Kellergewölbe vorhanden. Ein Wideraufbau ist tatsächlich im Gespräch, nur um es sich vorstellen zu können – die Schlossanlage in Neustrelitz ist vergleichbar in ihrer Bedeutung mit denen in Schwerin und Ludwigslust! Aber auch ohne Schloss ist Neustrelitz wunderschön, und Dank der umfangreichen Sanierungen in den letzten Jahrzehnten erstrahlt es auch in altem Glanz. Der spätbarocke Marktplatz ist schon ein Hingucker, sternförmig laufen die Straßen auf ihn zu. Klettern Sie einfach auf den Turm der Stadtkirche, von hier haben Sie den besten (Foto-) Blick auf die Stadt. Besonders viel investiert hat man auch in die Rekonstruktion des Schlossgartens, der ganz im Sinne der Architektur und Gartenkunst vergangener Jahrhunderte erstrahlt. Hebetempel und Orangerie zeugen von einstigem Glanz. Falls Sie nicht nur Rad- sondern auch Gartenfreund sind, dann wird es Sie vielleicht interessieren, dass 1822 die erste Strelitzie genau hier, in Neustrelitz, blühte. Zu Ehren der englischen Königin, welche hier beheimatet war, nannte man sie Strelitzie. Heute hat Neustrelitz alles, was man für einen schönen Urlaub braucht: Wasser, eine wunderbare Umgebung, eine schöne und quirlige Innenstadt mit vielen Möglichkeiten. Übernachtung in Neustrelitz.

Unser Tipp:

Neustrelitz ist ein idealer Ort, um einen Verlängerungstag einzulegen. Von hier aus kann man auch eine schöne Tour in den Neustrelitzer Teil des Müritz-Nationalparks unternehmen, in den Serrahner Urwald. Wenn Sie das wünschen, dann schreiben Sie es auf die Reiseanmeldung, wir legen den Kartensatz für diese Tour dann bei. Im kleinen, tief im Wald gelegenen Ort Serrahn besteht die Möglichkeit, in der Nationalpark-Information die Ausstellung zum UNESCO-Weltnaturerbe “Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands” zu besuchen. Außerdem gibt es einen Walderlebnispfad – falls Sie auch mal ohne Fahrrad unterwegs sein möchten. Die Natur im Müritz-Nationalpark ist sich selbst überlassen, man muss mehr Zeit einplanen – hier man es nicht mit ausgebauten Radwegen zu tun. Alternativ kann man auch einfach nur mal rund um den Zierker See fahren, das sind nur ca. 20 km – da bleibt Zeit um am Hafen einzukehren oder die Stadt zu besichtigen.

img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark
img
Rad-Kanu-Reise Müritz-Nationalpark

6. Tag: Radtour von Neustrelitz nach Waren (ca. 70 km, abkürzbar)

Währenddessen Sie am Vortag überwiegend auf dem Seenradweg unterwegs waren, werden Sie heute dem bekannten Radweg Berlin-Kopenhagen folgen. Einen großen Abschnitt radeln Sie dabei durch den Müritz-Nationalpark. Immer wieder haben Sie die Möglichkeit, vom Rad abzusteigen um die vielen Beobachtungspunkte zu nutzen. Wer nicht so lange radeln möchte, der kann entweder mit der Bahn oder dem Nationalparkbus kräftig abkürzen (Tickets nicht inklusive).

7. Tag: Radtour von Neustrelitz nach Waren (Müritz)

Heute kann es sportlich werden, wenn Sie es möchten. Die komplette Radroute hat eine Länge von 68 Kilometern und führt komplett über den abwechslungsreichen Radweg Berlin-Kopenhagen. Das schöne Gebiet der Havelquellseen als Teil des Müritz-Nationalparks liegt auf Ihrer Route. Der Feldarchäologe und Troja-Entdecker Heinrich Schliemann verbrachte in Ankershagen seine Kindheit. Heute ist der Pfarrhof ein Museum, das übergroße Pferd an der Straße weist eindrucksvoll den Weg. Wir empfehlen in Ankershagen eine Pause einzulegen. So hat man Zeit die Schliemann-Ausstellung zu besuchen, um anschließend in der Dorfgaststätte sehr leckeren frischen Räucherfisch zu genießen. Wer nicht die ganze Strecke radeln möchte, der kann unkompliziert mit der Bahn auf ca. 30 Kilometer abkürzen. (Bahntickets nicht im Reisepreis enthalten.) Übernachtung in Waren.

8. Tag: Abreise nach dem Frühstück.